BerndBoard

Registrierung Mitgliederliste Locator Suche Chat Galerie

BerndBoard » Bernd, Briegel & Chili » Brotwurzeln » Literatur » Troja (Sage) » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Troja (Sage)
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
BukTom
unregistriert
Troja (Sage) Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

In der "Geschichte der Brote" kommt auch eine Sequenz vor,
in der Chili und Briegel -und natürlich (seufz) Bernd- versuchen
die Stadt Troja zu erobern.

Worauf wird angespielt ?

Es handelt sich um die Sage von Troja und dem trojanische Pferd.

Erklärung:
Trojanisches Pferd (Mythologie)
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
In der griechischen Mythologie war das Trojanische Pferd eine Kriegslist, mit deren Hilfe die Griechen den Trojanischen Krieg gewannen. Nachdem die Griechen im trojanischen Krieg lange erfolglos um die Mauern von Troja gekämpft hatten, rief der Seher [Kalchas] eine Versammlung der vornehmsten Helden zusammen und riet ihnen, Troja nicht mit Gewalt, sondern mit Hilfe einer List zu erobern.
...
Nach Homers Beschreibung in der Odyssee (8. Gesang, Vers 493ff - nicht dagegen in der Ilias, wie oft fälschlich behauptet) bauten die Griechen auf Vorschlag des Odysseus ein großes Holzpferd, in dessen Inneren sich griechische Soldaten versteckten. Das Pferd wurde vom griechischen Held Epeios erschaffen, dem im Traum die Göttin Pallas Athene erschien und ihm auftrug, das mächtige Ross aus Balken zu zimmern, indem sie selbst ihren Beistand zur schnelleren Vollendung des Werkes versprach. Mit Athenes Hilfe und der Unterstützung der Artriden schaffte er es, sein perfektes Kunstwerk innerhalb von drei Tagen zu vollenden. Nachdem die Armee, die Troja belagerte, den Abzug vorgetäuscht hatte, holten die Trojaner das Pferd trotz voheriger Warnung des Laokoon in die Stadt, da sie es für ein Abschiedsgeschenk der Griechen hielten, das sprichwörtliche Danaergeschenk. Sinon, ein heldenhafter Grieche, der sich eigens zu diesem Zweck freiwillig gemeldet hatte, machte den Trojanern Glauben, es handele sich um ein Weihgeschenk der Griechen an die Göttin Athene, das Ihnen, sollten sie es zerstören, Unheil, und, falls sie es in die Stadt brachten, ihren Schutz zuteil kommen lassen würde, weswegen Kalchas es habe so groß bauen lassen, damit es nicht durch die Stadtmauern passe. Auch in der Stadt blieben die Warnungen der Kassandra unbeachtet. In der Nacht krochen die Soldaten aus dem Bauch des Pferdes und öffneten die Stadttore. Die Griechen, die in der Nacht zurückgekehrt waren, drangen in die Stadt ein und zerstörten diese. Für diese Kriegslist ist der kluge Odysseus von der protrojanischen Götterfraktion dadurch bestraft worden, dass er und seine Mannschaft nicht die Heimreise antreten konnten, sondern zuerst die gefahrvolle Odyssee begann, die er dann als einziger überlebte.
Ausführlicher wird die Geschichte im 2. Gesang der Aeneis des Vergil beschrieben.

BukTom hat dieses Bild (verkleinerte Version) angehängt:
396px-Trojan_horse_Çanakkale.jpg
01.09.2005 09:45
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
BerndBoard » Bernd, Briegel & Chili » Brotwurzeln » Literatur » Troja (Sage)


Impressum | Boardregeln | Datenschutzerklärung | Teammitglieder | FAQ | Verlinkung |

Forensoftware: Burning Board , entwickelt von WoltLab GmbH