Beiträge von Nina

    Vielen Dank, ihr alle! :->


    Ja, es ist wirklich schlimm mit mir, ich weiß. Da war dann mein drittes Comicalbum, die Arbeit, das Leben und auf einmal hatte ich den Anschluss an Bernd und auch ans Board verpasst. Tut mir echt leid, ich sollte wohl wirklich mal wieder den Fernseher einschalten ...


    Edit: Danke an aga für den Hinweis!

    Herzlichen Dank euch allen und Bitte um Entschuldigung für die späte Reaktion. Ich war länger nicht hier und hatte es daher total übersehen.


    :herz: :->

    Oh mein Gott, ist das schon wieder lange her, dass ich den gesehen habe! Also, Briéglot ist wohl definitiv jener belgische(!) Detektiv, der den Leuten am Schluss erst eine halbe Stunde lang erzählt, was sich in den 60 Minuten Filmhandlung davor wirklich ereignet hat *g* (natürlich verkürzt), aber bei den restlichen muss ich zu meiner Schande gestehen, dass sie meinem Gedächtnis entfleucht sind. Ich weiß nur noch, wer der Täter war.
    Ein guter Grund, sich den Film schnell nochmal anzusehen, ehe das Berndivent kommt. :grin:

    Ich finde es vor allem interessant, wie sich Briegels Charakter entwickelt hat. Der Briegel aus TS ist ein anderer, als der Briegel, den man jetzt kennt. Genauso wie Bernd sich im Laufe der Jahre ja auch von einem recht einsilbigen Stoiker, der fast auf einer Prim sprach, zu einem ironischen Nervenbündel (ich übertreibe natürlich) entwickelt, der fallweise sein Leben schon zu genießen scheint.


    Insofern passt die jetzige Puppe auch zum jetzigen Briegel. Der frühere war mehr aufgekratzter Technikfreak, während der jetzige mich eher an Groucho Marx mit einem ausgeprägten Hang zum Crossdressing erinnert. :smilie:

    Solche Sachen machen mich immer völlig fertig. Umso mehr, wenn es völlig unerwartet (also nicht nach langer schwerer Krankheit) passiert. Und dann noch bei einem so jungen Menschen.
    Mein Beileid.

    Zitat

    Original von entente
    der gaststar hat mir auch sehr gut gefallen!! sehr authentisch, vor allem die stimme passte irgendwie zu dem charakter


    Der ist auch Synchronsprecher. Ein bekannter! Aber ich komme ums Verrecken nicht drauf, welche Schauspieler er spricht. :Idee:

    Ich möchte mich dem Ausspruch eines meiner Vorposter anschließen: "Ganz großes Kino".


    Ich war ziemlich baff. Ich hatte mir viel erwartet, und selbst DAS wurde übertroffen. Diesmal war nämlich auch der Gaststar überzeugend.
    Der Film hatte eine tolle Atmosphäre, die Effekte waren beeindruckend und die Gags absolut gelungen. Ich staune immer noch, wie oft man in einer Kindersendung das Wort "paaren" unterbringen kann, ohne dass die Zensur einschreitet. :-o


    Ist jemandem der abgewürgte Indiana-Jones-Gag aufgefallen? :D

    Diese Folge wurde auch zerfetzt? Das versteh ich nun aber wirklich nicht. Ich hege den starken Verdacht, dass es sich wirklich um pathologische Dauermotzer handelt, die jedesmal die Unterwäsche wechseln müssen, wenn sie mal wieder einen schönen Verriss fabriziert haben.


    Im übrigen habe ich Pratchett nie gelesen, und die Folge hat dennoch funktioniert. So. *rosenstreu*

    Gut geraten. Das SIND Beetlejuice und Lydia. Damals, als ich noch ein kleiner Comicnovize war, habe ich mit Fanart von der Serie begonnen. :smilie:


    Warum der Glückwunsch? Oooh, ich verrate nichts! Wenn du die Folge aufnimmst, achte auf den Namen des letzten Kaninchens.

    Woah! =)


    Okay, es mag individueller Geschmack sein, unterm Strich kann man wohl nicht objektiv beurteilen, was nun "gut" ist oder "weniger gut". Aber das Rumpelstilzchen war für mich absolut stimmig.


    Jetzt will ich eins wissen: WER hat sich den Gag mit dem "Schneewittchen auf den Magen hauen" ausgedacht?


    Vor 11 Jahren hab ich einen Comic mit einem Schneewittchen-Spoof gezeichnet, der genau diesen Gag drin hatte. Und ihr könnt mir glauben, dass das kein Fake ist, da ich mich nie so schnell hinsetzen und diese ganze Seite zeichnen könnte.


    Ach ja: Glückwunsch an Wrzlbrnft! :smilie:

    Ich denke, wir sind bezüglich der Charaktere da schon derselben Meinung, nur hab ich mich vielleicht ungeschickt ausgedrückt.


    Mit "ernst nehmen" meine ich nicht, dass man die Rolle als solche ernst nimmt (das tun die Pythons natürlich), sondern dass man ihr eine Dramatik aufpfropft, die nicht in die jeweilige Situation passt. Ernst nehmen = hier in der Bedeutung von "inhaltsschwanger", "dramatisch".


    Genau dieses Gefühl hatte ich beim gestrigen Zwerg Nase. Dass sich da Dramatik und Burleske zu stark überschnitten, und dadurch passierte für mein Gefühl genau das, was du mit "aus der Rolle fallen" bezeichnet hast. Wobei nicht nur ein Schauspieler aus der Rolle fallen kann, sondern auch ein gesamtes Drehbuch.


    Die Mischung Dramatik und Humor ist eine verdammt schwierige.
    Ich möchte als Beispiel "Sleepy Hollow" anführen (denn an diesem schien sich "Rapunzel" teilweise zu orientieren). Da gibt es auch viele komische Szenen mit Ichabod, aber sie werden nie burlesk. Weil der Film generell eher lyrisch (teilweise in den Kitsch abgleitend) angelegt ist. Der Humor in "S.H." funktionierte, weil er nicht ins Absurde abglitt.


    Ich weiß nicht, wer das Buch zu Zwerg Nase geschrieben hat, hoffe bloß, dass ich in meiner Naivität nicht Anwesender Zehen zertrample. :freund:
    Ich bin mir auch bewusst, dass eine Filmproduktion nicht einen einzigen Schöpfer hat. Da gibt es viele, die mitreden, und man muss auch viele Kompromisse schließen. Umso mehr fühlt man sich als Schaffer dann auch gekränkt, wenn man (aus seiner Sicht) all die Hindernisse bewältigt hat, dann aber ein Aussenstehender kommt und alles besser weiß.
    Genau deshalb tue ich mir mit dieser Kritik ja so schwer. Ich weiß es nicht besser, ich will nur einen möglichen Gesichtspunkt wiedergeben, nämlich den des unbedarften Konsumenten.

    So. Nachdem ich mir gestern die zweite Hälfte von "Zwerg Nase" angesehen habe (und eigentlich finde, dass der Titeldarsteller mit Maske besser aussah, aber das ist halt mein persönlicher Geschmack), wage ich mal ein Urteil, wieso es mit den Märchen hier generell ein wenig hapert.


    Ich hab das mit "3 für Robin Hood" verglichen, der im Gegensatz zu den Märchenstunden viel besser klappt. Natürlich lebt "3 für R.H." zum Großteil vom Trio, sprich, deren Bekanntheitsgrad. Das sind eingeführte Figuren, die man nicht mehr erklären muss, die funktionieren quasi von selbt. Allerdings nicht nur. Ich hab diesen Film nämlich als Bernd-Novize gesehen, sprich. ohne Tolle Sachen oder Chili TV gekannt zu haben. Und mir hat er dennoch gefallen, obwohl Ch, Br und Be für mich damals noch relativ neu waren.


    Der Unterschied ist meiner Ansicht nach, dass die Märchenstunde zum einen zu viele bekannte Gags bringt (second bis tenth hand) und sich zum anderen ein wenig zu ernst nimmt. Obwohl es verrückte Einlagen und Zitate aus anderen Filmen gibt, hat man zwischendurch immer wieder den Eindruck, dass hier versucht wird, "ernsthaft" zu spielen.


    Wenn ich mal Monty Python in ihrer Glanzzeit als Beispiel hernehme: Die konnten alle herrlich spielen, haben aber nie versucht, das "ernsthaft" im obigen Sinne zu tun. Es waren abstrahierte Gestalten, aber ohne das "dramatische Element", das mir irgendwas weis machen will.


    Die Märchenstunde liegt bislang humormäßig eher auf dem Niveau von "Spaceballs" (ich mag den Film, das ist also nicht negativ gemeint), allerdings kommen die diversen Zitatgags nicht rüber. Es ist nicht flüssig genug, eben weil immer wieder versucht (oder scheinbar versucht) wird, soetwas wie Realität und/oder Drama einfliessen zu lassen.


    Entweder das, oder die Absurdität traut sich nicht weit genug vor.


    Beim gestrigen Zwerg Nase fand ich als einzige Szene die Suche nach dem Kräutlein witzig, und da auch nur den Part, wo Tramitz (nein, es lag nicht am Schauspieler) action-mäßig durch den Wald flik-flakte und das Rotkäppchen in den Sumpf stieß. Die Szene war überzogen genug, um glaubhaft zu wirken. Alles andere wirkte eher wie ein gemütliches Kammerspiel, das sich bemüht, nur keine Ecken und Kanten zu haben.


    Ach ja: Einbindung der Österreicher gut und schön, aber wenn jetzt noch EIN Schauspieler mit breitem Wiener Dialekt daherkommt, wandere ich aus. :Witzbold:

    "Professor Weizenkeim"? :rofl:


    ... "paarungswillig"??? 8) Wie bringen sie DAS in einer Kindersendung unter? :D


    Oh Mann. Die Beschreibung klingt noch 10x besser als die Vorschau aussah.

    Kommerziell ist der ORF wohl, aber längst nicht SO kommerziell wie die Privatsender. Stichwort Werbeunterbrechungen. Ich sagte ja nicht, dass der ORF nicht mehr werben wollte, aber er darf halt nicht, da öffentlich-rechtlich.
    Dafür ist er eindeutig politisch gefärbt.

    Nochmal über mein Post drüberlesend möchte ich hinzufügen, dass ich mir hier kein Besserwissen anmasse, auch wenn's vielleicht so klang. :freund:


    Ich habe mit Fernsehsendern fraglos viel weniger Erfahrung, und der ORF ist (wie mir erst im Anschluss einfiel) obendrein ein öffentlich-rechtlicher, hat also völlig andere Kriterien; etwas weniger wirtschaftlich, dafür etwas mehr politisch gelenkt.

    Wenn die Einschaltquoten stimmen, werden diese Entscheidungsträger doch aber eher darauf schauen, als auf irgendwelche Justamentmotzer in irgendwelchen Foren, oder? Denn Zuschaltquoten = Werbungsgucker, wohingegen Forenmotzer glaube ich noch keinen wirtschaftlichen Wert darstellen.


    Ich kenn das nur vom ORF her, dort schaut man eher auf die Menge der Zuseher/User als die Anzahl der Meckerer.
    Wobei mir das Problem an sich natürlich verständlich ist.


    Ich habe mir heute "Rapunzel" angesehen und muss ganz ehrlich gestehen, dass ich es nicht schlecht fand. Ich hatte mir bei der "Schweigen der Lämmer" (NICHT "Hannibal"!)-Sequenz den üblichen Standardschmäh mit der Leber und dem Schnüffeln erwartet, der aber nicht kam, was mich positiv überraschte. Hat irgendwer aufgepasst, was Dr.Däumlings 3 Phrasendrescherratschläge waren? Der letzte war "Keine Macht den Drogen", und letztlich waren Rapunzels Eltern u.a. auch in Drogengeschäfte verwickelt. Würde mich interessieren, ob die anderen 2 Phrasen auch auf die restlichen illegalen Aktionen der Eltern zutrafen. :smilie:


    Sorry, wenn ich jetzt enthousiastischer bez. Rapunzel denn bez. Rotkäppchen klang. ... Sagen wir mal so: Ich LIEBE Karl Markovics, und Krüger war ein besserer König als Dall. [/Ausrede17] :O

    Okay, jetzt muss ich was dazu sagen. Sowas tut einem ja weh.


    Ich will mich jetzt nicht groß aufspielen, aber ich aus eigener Erfahrung möchte ich dir doch den Tipp geben: Nimm dir derartige "Meinungskundgebungen" nicht so zu Herzen. Das bringt nichts.


    Ich bin leider selbst von Natur aus ein kleiner Louis de Funès, deswegen lese ich abseits meines Forums so gut wie keine Aussagen, die mich oder meine Arbeit betreffen. Nicht, nachdem ich mal eine Nacht nicht schlafen konnte, weil ich in einem dämlichen Blog meine Geschichten als "Totalen Scheiß" kritisiert gefunden habe.


    Außerdem darf man eins nicht vergessen (und ich weiß das auch aus Erfahrung, weil ich auf der Website des ORF (=Ösi-Fernsehsender) publiziert habe): Solche Verrisse gehen in erster Linie mal gegen den Sender selbst, erst in zweiter oder noch entfernterer Linie gegen die jeweilige Sendung.
    Das sind Leute, die hocken vor der Glotze, nachdem sie vielleicht von der Freundin oder vom Chef angepflaumt worden sind, dann drückt sie die zu enge Jeans oder das Chili con carne vom Vortag, dann kübeln sie vielleicht noch ein paar Dosen Bier, und anschließend toben sie sich im Senderforum aus. Entweder das, oder sie sind in einem Alter wo es noch cool ist, Fäkalwörter in ein Textfeld zu tippen.


    Darum: Nicht. Mehr. Lesen. Das geht auf's Herz.
    :baby:

    Das kann schon sein. Ich komme halt aus dem Sündenbabel Wien, wo es für jedes reguläre deutsche Schimpfwort mindestens 10 Variationen gibt. 3 verniedlichende, 3 metaphorische, 3 deftigere und eine Version, die so massiv ist, dass einem schon beim Gedanken daran das Blut zu Kopfe steigt. :gg:


    Um jetzt aber nicht völlig OT zu gehen möchte ich noch anmerken, dass Bernds "Eigeslosn"-Polemik (und überhaupt der ganze Morsezwist mit Briegel) zu den herzerfrischendsten Szenen der Bernd-Geschichte zählt. Das hätte 1:1 einem Wortgefecht zwischen mir und meiner Verlegerin entstammen können.
    :lol: